Noch

bis

HIPPO Logo

#Cooles für Kids#

© Pixabay


Kinder von heute sind die Kunden von morgen! Doch nicht nur das. Sie shoppen schon jetzt – mit Mama und Papa, mit Oma und Freunden und mit ganz viel Freude an hippen Produkten. HIPPO verrät, was die jungen Käufer lieben, an welchen Trends Sie nicht vorbeikommen und wem die Kids mit ihren Einkäufen nacheifern.
 
HippoBook weiß, was Kinder wollen
Was sind eigentlich die Trends und absoluten Renner für 1. kleine Kinder 2. Kids bis 12 3. die Teenies? „Bei allen drei Gruppen führt das Einhorn das Ranking unangefochten an. In jedweder Form. Ob als Kuscheltier, als Textil-Print oder als Design von niedlichem Krimskrams, ob als Bastelset oder als Sammeltier – das Einhorn lebt! Richtig stark nachgefragt werden momentan auch Stimmungsarmbänder und -ringe.“
 
Wie hat sich der Geschmack der Kids von heute eigentlich verändert — also welche Dinge gingen noch vor fünf Jahren und bleiben heute eher in den Regalen?
„Es ist ganz erstaunlich – aber ganz grundsätzlich kann man sagen: Die Trends sind keine wirklichen Trends, sondern eher News im Design. Tassen, Butterbrotdosen, Schulzubehör oder Geschenkartikel – solange hier ein niedliches Pony- oder Pferdedesign im Spiel ist, wird all das gerne gekauft. Nicht immer gleich intensiv. Aber: Auch wenn bei diesen Basics mal für zwei, drei Monate Nachfrage-Flaute herrscht – plötzlich läuft der Verkauf dann wieder auf Hochtouren. Und das seit Jahrzehnten!“
 
Wie sieht es im Bereich Bücher, Romane und Sachbücher aus — hat sich hier das Kaufverhalten geändert und was ist in diesen Altersgruppen stark nachgefragt?
„Anders als im Erwachsenenbereich kann man sagen: Kinder lesen gern. Nach wie vor. Insofern haben die Bücher die Computerwelle ganz klar überlebt! Gerade bis zum Teenager-Alter. Da gehen Sachbücher und Belletristik gleichermaßen. Ganz beliebt sind Vorlesebücher und Bücher vom Leselöwen.“

Was sind die Geheimtipps für die kindlichen Topseller diesen Herbst?
„Es gibt eine Neon-Wandleuchte in Form eines steigenden Pferdes – ich bin sicher, die geht weg wie warme Semmeln. Und: Die Serie ,I love horses‘ bringt Schmuck, Kosmetiktäschchen und feine Stifte raus, in glamourösem Horse-Design. Da werden die Mädels sicher drauf abfahren.“ Vielen Dank, Barbara Schulze-Rieping, Inhaberin der ersten Pferde-Fachbuchhandlung Deutschlands, die auch einen Online-Shop betreibt. Hier gibt es neben Büchern, Kalendern und Geschenkartikeln (darunter vor allem Coppenrath Verlag und Spiegelburg) wirklich alles, was Kids von heute und morgen so shoppen wollen. www.hippobook24.de

Foto: Lia Alfi


Lia & Alfi — Kleine Influencer ganz groß
Lia und ihr Pony Alfi sind bekannt und beliebt! Und sie haben schon über 286.000 Fans. Auf Facebook, auf Youtube und auf Instagram. Die beiden gehören zu den Influencern bei den Nachwuchsreitern und zwar weit über Deutschland hinaus. Lias Mama Nicole Beckmann erzählt, wie alles begann und wie ihre kleine Tochter eine große Influencerin wurde. „Zunächst habe ich als Mama eine Facebookseite für unser Pony angelegt, als wir es vierjährig gekauft haben. Das war Ende 2013. Ich wollte dort einfach den Werdegang der beiden festhalten. Hinzu kamen ganz schlichte Videos auf YouTube, wo ich mal eine Prüfung vom Turnier hochgeladen habe, um es Familie und Freunden zeigen zu können.“ Dass daran so viele fremde Menschen interessiert sein könnten, hatte Nicole nun wahrlich nicht erwartet: Bei YouTube entstand ein regelrechter Hype. „Ende 2015 stieg die Abonnentenzahl plötzlich rasant von 500 auf 3.000. Es kamen Nachfragen zu anderen Videos, den beliebten FMAs (Follow me arrounds) zum Beispiel, wo die Zuschauer einen einfach im Stallalltag begleiten, real life eben, ohne Skript. Aufgrund der Nachfrage kam dann auch noch Instagram hinzu, heute eigentlich die wichtigste Plattform, weitaus wichtiger als Facebook. Obwohl wir mit Facebook gestartet sind, haben wir dort nur 16.000 Follower, die Reichweite wird von Facebook zu sehr künstlich eingeschränkt. Auf Instagram, sind es inzwischen schon über 160.000, auf YouTube 110.000.“ 

Vorbild und Trendsetter
„Viele sehen Lia als Vorbild, beobachten sehr aufmerksam, welche Sachen sie benutzt und fragen sogar nach Empfehlungen. So langsam entdecken auch die Hersteller im Reitsport die Reichweite, die Influencer haben, und nutzen diese für ihr Marketing. Sie platzieren ihre Produkte in unseren Posts und Videos. So erreichen sie viele Menschen, die auch tatsächlich der Zielgruppe entsprechen. Hinzu kommt der positive Effekt der Empfehlung von einer Person mit Vorbildcharakter. Ein ganz beliebtes Werkzeug, um unsere Follower auch auf die Seiten der Händler/Hersteller zu locken und deren eigene Reichweite zu erhöhen, sind übrigens Gewinnspiele. Was Lia für Hersteller so besonders interessant macht, ist, dass sie auch sportlich sehr erfolgreich unterwegs ist – sowohl im Springen als auch in der Dressur. Mit Alfi hat sie letztes Jahr bereits mehrfach L gewonnen – mit erst elf Jahren. Mit unserem Springpony Rocky hat sie sich aktuell für das Westfälische Nachwuchschampionat qualifiziert.“
 
Autogramme für die Fans
„Für Lia ist es schon seltsam, auf Reitturnieren und Messen erkannt und um ein Foto oder
ein Autogramm gebeten zu werden. Lia selbst hält sich für ein ganz normales Mädchen und wundert sich über diesen Hype. Aber ganz generell findet sie es schön, so viele nette Nachrichten zu bekommen. Manche Fans sind inzwischen zu engen Freunden geworden. Manchmal sind leider auch nicht so nette Menschen dabei, aber das sind die wenigsten und wir lassen uns dadurch nicht einschüchtern oder ärgern. Besonders toll ist es natürlich, als Influencer auf große Events eingeladen zu werden. Dort gibt es dann auch mal Meet & Greets und Autogrammstunden mit den Fans. Zu solchen Treffs kommen meist die jüngeren Fans, oft auch mit ihren Eltern. Im Netz ist die Altersspanne hingegen sehr groß. Nur rund 27 Prozent unserer Follower sind unter 18. 35 Prozent sind zwischen 18 bis 24 Jahre alt und 38 Prozent sogar älter. Das Interesse ist also bei allen Altersklassen da.“
Eigener Shop: Zur Equitana 2016 entstand aufgrund der großen Nachfrage der Fans ein kleiner Shop mit Shirts, Caps und Pullis mit dem Logo oder auch mit typischen Sprüchen und Hashtags. In Arbeit ist gerade eine eigene Bürstenkollektion, die Lia und ihre Mutter optisch selbst entworfen haben. Designed by Lia & Alfi, denn das ist eben ein gutes Verkaufsargument. www.lia-alfi.caperie.com
Mediales Interesse: Turnierveranstalter und Messen laden Lia gerne ein, um von der Veranstaltung zu berichten oder auch um Besucher anzuziehen. Diverse Medien haben Artikel über Lia & Alfi veröffentlicht, neben der lokalen Presse und dem ortsansässigen Radiosender auch eine Kinderzeitschrift, (Miss Melodie) und im Netz: www.youtube.com/user/NicisZwergnasen, www.facebook.com/liaundalfi, www.instagram.com/liaundalfi


HIPes Wissen:
Der Taschengeld-Paragraph
Als §110 findet man im Bürgerlichen Gesetzbuch den sogenannten Taschengeld-Paragraphen, der sich mit der Geschäftsfähigkeit von Minderjährigen befasst. Er ist für den Alltag des Einzelhandels nicht unwichtig, denn er garantiert, dass Verkäufer sich bei ihren kleinen Kunden im Grunde keine Sorgen machen müssen, dass die Eltern den Kauf gleich wieder rückgängig machen. Wenn es den Paragraphen nicht gäbe, wäre es nämlich genau so, weil ein Kind erst mit 18 Jahren einen Vertrag abschließen kann. Zwar nennt der Taschengeldparagraph keine genaue Summe, die das Kind ausgeben darf, aber kleinere Einkäufe wie Leckerlis, Putzzeug, Pferdebücher oder andere pferdige Kleinigkeiten dürfen eigentlich immer auch ohne Zustimmung der Eltern getätigt werden.
Der Taschengeldparagraph bezieht sich auf Kinder zwischen sieben und 17 Jahren und ist nur gültig, wenn es sich um Barkäufe handelt. Kinder unter sieben Jahren sind nach dem deutschen Recht nicht geschäftsfähig und dürfen nur Käufe in Begleitung der Eltern tätigen. 

Foto: Kids Collection by BUSSE www.busse-reitsport.de

HIPPO-Expertin Eva Mönke gibt Tipps

Welche Ausrüstungsteile unterliegen dem Einfluss der Wünsche der jungen Zielgruppe? Also welche Stück sind extrem trendig und durch Comic-, Internet- oder TV-Helden beeinflusst?
Reithosen! Das sind die Topseller, hier wird von den Kids jeder Altersgruppe besonderes Augenmerk auf die modischen Trends (Strass oder It-Logos) oder angesagte Labels gelegt. Alles, was vom Hersteller im Rahmen einer Trendkollektion angeboten wird, ist modisch stark beeinflusst und wird gerne als Ensemble gekauft. Im Stiefelbereich ist immer noch Strass angesagt, wobei das meist aus Kostengründen erst ab einem bestimmten Alter finanziert wird.
 
Von Kopf bis Huf – ist es für die Kids besonders wichtig, ein durchgängig gestyltes Outfit zu haben und mit dem Vierbeiner im Partnerlook zu sein?
Die Kids sehen die Ausrüstung losgelöst von der eigenen Bekleidung. Beim Outfit von Pony oder Pferd ist ein kompletter Look aber gerne gesehen. Das berücksichtigen die Hersteller auch in ihren Kollektionen. Halfter und Strick, Schabracke, Decke und Bandagen, hier gibt es das Equipment dann in passendem Design.
 
Sind es die Kids, die auf kindlich gestylte Ausrüstung stehen, oder ist das auch für Eltern/Großeltern wichtig, damit sie beim Einkauf genau ins Schwarze treffen?
Erwachsene finden manches niedlich, was Kids als babyhaft verpönen. Aber es gibt sie, die richtigen Mädchen mit Rosa und Strass. Gerne kaufen Eltern sowie Kinder aber in jedem Fall Shirts mit Pferdemotiv (nicht die Echtfotos, wie früher die Couchkissen, sondern gezeichnete oder stilisierte Motive) – nicht Firmenlogos! Sprich, ein Shirt verkauft sich besser mit einem Pferdekopf auf der Vorderseite als mit dem Namenszug!
 
Was sind Produkte, die nicht direkt etwas mit dem Reitsport zu tun haben, die aber super gehen?
Wir verkaufen Pflaster, Schulzubehör, Tassen, Pappbecher und Kinderpartyzubehör, Flummys, Pferdenudeln. Hier gilt: Es darf nicht zu teuer und muss natürlich mit Pferdemotiven sein. Was darüber hinaus immer geht, sind Schleichpferde und auch nette Kinderbücher für verschiedene Altersgruppen. Stark nachgefragt werden in der Regel auch die Spiegelburgartikel. Bei denen stört mich allerdings die Marge, denn hier wird wie bei Büchern kalkuliert. 
 
Wie steht es denn eigentlich um das legendäre Einhorn?
Kinder zeigen, zumindest bei uns, kein großes Interesse an Einhorn und Co. Bei Jugendlichen geht vielleicht ein Einhorn, weil es in ist, aber in jedem Fall die Glitzerschiene und Eskadron. Wir haben auf Anraten momentan (Stand: 07/2018) bei der Einhorn-Kollektion von Hölscher mitgekauft, aber der Abverkauf bleibt bei uns aus. Bei den jüngeren Mädels darf es noch pink und lustiges Pferdemotiv sein, bei den Teenagern kommt dann eher der Ansatz chic oder Firmenlogos je nach Hype und Idol, das gerade in ist. 
 
Welche Designs machen Kinder kauffreudig?
Bei Kindern richtige Hypes zu entfachen, habe ich – außer bei Bibi & Tina – noch nicht erlebt. Das fängt erst im Teenageralter an und hängt vom Geldbeutel der Eltern ab: Die Mädels möchten gerne die Marken ihrer Idole tragen und das kann teuer werden. Kingsland-Daunenwesten, Equiline-Hosen, italienische Stiefel – das geht den meisten Eltern zu sehr ins Geld, zumal die Mädels noch im Wachstum sind und die Artikel nicht lange tragen. Wie schnell flauen Modeerscheinungen bei den Kinderkunden ab – also wie oft können Hersteller mit neuen Kollektionen neue Hypes entfachen? Mindestens ein Wechsel im Sortiment – also im Frühjahr und im Herbst etwas Neues – ist definitiv notwendig, denn auch die jungen Damen wollen etwas Neues sehen.

Foto: pixabay

Welchen Einfluss haben Influencer auf das kindliche Kaufverlangen und wie berücksichtigen Sie das?
Die jüngeren Kinder sind da noch nicht ganz so auf Zack wie Teenager. Die lassen sich von ihren Idolen ohne Frage stark beeinflussen. Man muss bei den Influencern sehr genau auf ihre Zielgruppe achten, bevor man sie für sich ins Online-Rennen schickt. Nur so kann man möglichst großen Erfolg generieren und die Werbemaßnahmen breit genug, aber gleichzeitig auch treffsicher einsetzen. Wir hatten schon Autogrammstunden mit Influencern – da kamen viele junge Fans für Selfies und um Hallo zu sagen. Groß gekauft haben sie leider nichts. Das kann beim nächsten Mal schon ganz anders sein. Zur Kundenbindung jedenfalls war es wichtig.
 
Mit welchen Sonderaktionen begeistert man Kids für den stationären Handel?
Mit kleinen Goodies: Ob ein Lolli an der Theke, den sie am Ende des Einkaufs bekommen, ob Kekse und Süßigkeiten im Chill-Out-Bereich oder einfach das Tütchen Leckerli für ihr Pony – diese kleinen Aufmerksamkeiten kommen bei den Kids super gut an! Vielen Dank, Eva Mönke! www.reitsport-froelich.de
Unsere Expertin führt gemeinsam mit Ihrem Mann Ralf den stationären Fachhandel Reitsport Frölich in Weiterstadt. Dieses Geschäft gehört zu den erfolgreichsten Fachhändlern in Deutschland und konnte sich nicht nur mehrfach in die Siegesliste des Reitsport Markt- Händler Awards eintragen, sondern gewann bei dieser Händlerauszeichnung im vergangen Jahr auch die begehrte Jubiläums-Trophäe.
 

Veröffentlichung in der Online-Ausgabe HIPPO 7/2018


Koelnmesse

Wir danken unseren Sponsoren