Noch

bis

HIPPO Logo

Equipment to go: Ich packe meine...

Putzkiste oder Grooming-Bag, Helmtasche, Hutschachtel oder Stiefelkoffer – die Ausrüstung von Reiter und Pferdepfleger gehört sorgsam verstaut. Die transportablen Helfer schaffen Ordnung, sind praktisch und zumeist auch richtig stylish.

© Pixabay

Übersichtlich - Kisten zum Packen

Wie Ihre Kunden ihr Pflegeequipment am liebsten verstauen und zum Putzplatz transportieren, ist sehr unterschiedlich: Kids lieben leichte Plastikkisten in knalligen Farben mit fröhlichem Design mit dazugehörigem Putzzeug im selben Look. Auch leichte Beutel sind hier beliebte Einsteigermodelle. Von schlichten Wannen über raumgebende Kisten bis hin zu luxu­riösen Trollis haben alle weiteren Mo­delle ihre Liebhaber. Bietet doch jede Variante auf ihre Weise Vorteile bei der Nutzung.
 
Das Bündel
Auf die leichte Schulter nehmen lassen sich kleine Putz-Rucksäcke. Diese gibt es gefüllt mit der Grundausstattung an Putzzeug, also mit Kardätsche, Striegel, Hufräumer, Mähnenkamm und Schwamm. Alternativ dazu gibt es extra kleine Putzkisten (ungefähre Maße der Kiste: 31 x 20 x 21 Zentimeter), welche von den Jüngsten leicht zu tragen sind. Die kindgerechten Aufbewahrungssysteme präsen­tieren sich von durchsichtig zu pastellig bis farb­knallig und zeigen sich gerne in den Trendfarben der saisonalen Kollektionen.
 
Das Cabrio
Oben ohne, so kommt die Spar-Variante unter den Putzbehältnissen daher. Sie besteht im Grunde aus einer Art doppelten Plastikwanne mit mittigem Halte­griff. Wer wirklich nur das Nötigste einpacken will, hat mit diesem schlichten Modell genau das Richtige zur Hand, braucht sicherlich aber noch den ein oder anderen zusätzlichen Vorratskorb, um auch wirklich alle Lotionen, Sprays und Extra-Lappen zu verstauen.
 
Die Handliche
Modelle aus robustem Kunststoff gibt es eine ganze Reihe. Sowohl in Größe und Form variieren die Boxen. Da gibt es kleinere Putzkisten mit zirka 40 Zentimetern Breite oder die Jumbo-Varianten mit bis zu 70 Zentimetern Breite. Kisten mit ein oder zwei Verschlusskappen sind ebenso gängig wie solche, die sich einfach zuklappen, aber nicht fest zuklicken lassen. Getragen werden die Kunststoffboxen entweder mit einem Henkel, der sich im Kistendeckel versenken lässt, oder durch Bügel.
 
Die Schatztruhe
Metallisch glänzt sie, die Box, die ausschaut wie eine edle Schatztruhe. Das Material, Aluminium, macht sie nicht nur besonders leicht, sondern auch fast unkaputtbar, selbst wenn das Pferd sie mal vor die Hufe kriegt. Die als echter Klassiker bewährte Kiste wuchert nicht mit den Maßen, sondern mit ihrer Übersichtlichkeit. Praktisch, quadratisch, gut, so könnte man dieses Aufbewahrungsmodell rühmen, das zudem mit einem Sicherheitsschloss ausgerüstet ist. Ein weiterer Vorteil ist, dass diese Truhe schön hoch ist, so dass die Lotionsflaschen und Spraydosen aufrecht gelagert werden können.
 
Der Gewichtsträger
Wenn man die Putzkiste nicht nur als Aufbewahrungssystem, sondern auch als Tritt benutzen will, zum Beispiel beim Einflechten, dann sollte man sich eine Kiste anschaffen, welche die entsprechende Tragkraft explizit aufweist. Beachten Sie: Ein 60 Kilo-Gewichtsträger reicht häufig nicht aus, schließlich wiegt allein die Reiterkluft so einiges und dann knackt es schnell im Gebälk. Also empfehlen Sie hier eher die kräftigere Variante. Es gibt – als sehr sicheres „Standbein“ – Putzkisten, die sehen aus wie ein haushaltsüblicher Tritt. Nur dass sich unter der Tritt­fläche, die quasi den Deckel bildet, ein Hohlraum bis fast zum Boden befindet, in dem Stauraum fürs Putzzeug ist. Stabilität hat allerdings ihren Preis.
 
Der Trolli
Eine feine Sache für Pferdefreunde, die entweder eine sehr lange Stallgasse zu passieren haben oder die mit ihrem Pferd viel auf Tour sind: die Putzaufbewahrung de luxe im Trolli-Look. Hier müssen die Kunden das Putzzeug neben den zahllosen anderen Utensilien nicht mühsam schleppen. Sie ziehen diese Kiste am ausziehbaren Griff ganz einfach hinter sich her und sie läuft ihnen auf stabilen Rollen reibungslos nach – lässt sich diese Folgsamkeit aber auch gut bezahlen.
 
Ordentliche Abteile
Ganz typisch für die Aufmachung der modernen Putzboxen ist eine Aufgliederung in einzelne Ab­teile. Im Innenraum bieten variabel einzuschiebende Wand­gitter die Möglichkeit zur flexiblen Aufteilung. Zusätzlich bietet ein fixiertes oder frei herausnehmbares Element eine Extra-Etage, in welche kleines, flaches Zubehör gelegt werden kann. Hier finden Hufkratzer, Mähnenkamm oder auch die kleine Salbentube bequem Platz. Allerdings: Dadurch verliert die von außen so hoch erscheinende Putzkiste an Höhe. Vieles findet stehend nicht mehr genügend Platz – oft kostet so eine extra Ordnungsschiene fast die Hälfte des Gesamtvolumens. Man muss die Putzbox dann schon sehr ordentlich packen, damit die Lade ihren beanspruchten Raum im Inneren findet und sich der Deckel des Ensembles problemlos schließen lässt. Für das Sammel­surium an Kleinkram bieten viele der Putzbehälter extra Boxen im Deckel. Dort lassen sich Mähnengummis oder auch Stollen ganz prima verstauen.
 
Großes Reinemachen
Ein Blick in die Putzkästen in deutschen Ställen offenbart ein Grauen. Das, was den Vierbeiner säubern und massieren soll, dümpelt in verdreckten Putzkästen, -boxen, -truhen. Ein klebriges Gemisch aus Staub, Pferdehaaren und ausgelaufenem Lorbeeröl kleidet das Innere aus und verleiht selbst dem modernsten Putzzeug nach kürzester Zeit eine geradezu antik anmutende Patina. Hier muss gründlich sauber gemacht werden. Hier können Sie mit Desinfektionsmittel und Spezialwaschmittel beispielsweise für Fellhandschuhe aushelfen und Ihre Kunden zum Großreinemachen auf kleinem Raum motivieren.
 

© SOMEH_www.someh-bags.com

 

Praktische Begleiter

„Eine gute Grooming Bag“, das sagt Nicole Vandenberg von SOMÈH „sollte nicht nur stylish, sondern vor allem langlebig, funktionell und praktisch in der Handhabung sein.“

Die Fachfrau erklärt: „Das A und O bei der täglichen Pferdepflege ist der Einsatz des richtigen Equipments. Dieses Equipment gilt es, optimal aufzubewahren und zu schützen sowie gleichzeitig komfortabel zu transportieren. Genügend Stauraum mit der Möglichkeit der übersichtlichen Anordnung der Pflegeprodukte ist hier genauso wichtig wie der Einsatz robuster Materialien und die hochwertige Verarbeitung. Schließlich müssen die Taschen in der Umgebung vom Pferd so einiges aushalten und sollten daher entsprechend konzipiert sein. Die SOMÈH Grooming Bags gibt es in verschiedenen Größen und Designs und sie sind als Stall-/Turnier- und Boxentaschen im Einsatz.“ Nicole Vandenberg führt aus: „Wesentliches Kriterium und Alleinstellungsmerkmal unserer Grooming Bags ist die stabile und individuell gestaltbare Inneneinteilung durch klettbare Trennfächer, die neben Bürsten und Co auch Sprühflaschen, Mähnensprays und Insektenschutz einen auslauf­sicheren und stabilen Platz bietet.“
 
 
Allerbeste Qualität 
„Um Langlebigkeit, Stabilität und Robustheit zu gewähren, ist die Auswahl des Materials entscheidend. Aufgrund der Umgebungsverhältnisse eignet sich für die Oberfläche am besten schmutz- und wasserabweisendes Material, das sich zudem leicht reinigen lässt. Außerdem ist bei den Reißverschlüssen, Details und zusätzlichen Features auf eine hohe Qualität und sorgfältige Verarbeitung zu achten. Eine hochwertige Putztasche erkennt man auch daran, dass alles korrekt und sauber genäht ist.“ Nicole Vandenberg plaudert hier gewissermaßen aus dem Nähkästchen, wenn sie sagt: „Alle unsere Grooming Bags sind mit Achtfach-Garn vernäht, was sicherlich eine positive Ausnahme in der Textilindustrie darstellt. Wir legen großen Wert auf ein hohes Maß an Kundenzufriedenheit und haben eine strenge Qualitätskontrolle. Last but not least punktet eine richtig tolle Grooming Bag natürlich auch mit einem sportlich-stilvollen Design.“

Danke, Nicole Vandenberg, Operation Manager von SOMÈH, The riders Sportsbag, 

www.someh-bags.com

 


 

Nachgefragt bei Nicole Vandenberg 

Können sich unsere Leser bei Ihren Putz­taschen selbst am Design solch einer Putztasche beteiligen?

N.V.: „Ja, wir bieten Ihren Lesern nicht nur die Möglichkeit des Vertriebs und Kaufs unserer – unter eigenem Label SOMÈH geführten – Taschen, sondern auch die Möglichkeit der Gestaltung einer ganz individuellen Putztasche. Kader, Gestüte, Verbände, Reitsportzentren, Pferdesportler oder andere Hersteller/Brands aus dem Reitsport-Bereich können ab einer bestimmten Mindestabnahmemenge ihre Putztasche selbst designen und profitieren auch hier von unserer langjährigen Erfahrung als Hersteller und unserem umfassenden Rundum-Service weltweit. Natürlich entwickeln und fertigen wir auf Anfrage auch weitere individuelle und funktio­nelle Aufbewahrungslösungen für das Equipment rund um den Pferdesport. Nehmen Sie hierfür einfach über unsere Homepage Kontakt zu uns auf.“
 
Gibt es bei Ihnen auch Taschen-Sets?
N.V.: „Nein. Unser Fokus liegt tatsächlich auf der Her­stel­lung von hochqualitativen, stilvollen und funktionellen Groo­ming Bags. Wir bieten unseren Kunden eine zeitlos schöne Auswahl an Putz-/Turnier- und Boxentaschen. Vom klassischen, eleganten bis zum sportlichen oder ausgefal­lenen Design – hier ist für jeden Geschmack und Stil etwas dabei. Die regelmäßige Ergänzung unseres Sortiments sowie Sonderkollektionen runden unser aktu­el­les SOMÈH-Produktprogramm ab. Produkt­design und Produktentwicklungen sind aber natürlich elementare Bestandteile unseres Unternehmens, so dass Ihre Leser auch in Zukunft auf SOMÈH gespannt sein dürfen.“
 
Sind Ihre Taschen smart?
N.V.: „Ja. Unabhängige Produkttests und Feedbacks unserer Kunden zeigen, dass man(n) und Frau das Design und die Konzeption unserer Taschen im Pferdealltag sehr schätzen. Die Möglichkeit der individuellen Anordnung des Equipments, die übersichtliche Ordnung, die sorgfältige Verarbeitung von hochqualitativem und gleichzeitig designschönem, robustem und pflegeleichtem Material überzeugen einfach in der Praxis. Natürlich sind auch kleinere smarte Features wie der integrierte USB-Port der SOMÈH Grooming Bag CONNECT ein tolles Highlight. Das Smartsein unserer Taschen zeichnet sich jedoch einfach im Gesamtkonzept der SOMÈH Grooming Bags aus.“

Danke, Nicole Vandenberg, www.someh-bags.com


 

© UNIQHORSE_www.uniqhorse.com

HIPPO im Gespräch mit Dennis Winter von Uniqhorse

 

Solche Dinge wie Stiefeltasche und Helm­tasche – sind das eher Luxusprodukte oder gehören die schon zu den Basics, die Sie jedem Reiter empfehlen würden? Wenn ja – warum?

Dennis Winter: „Eine gute Verpackung ist in unseren Augen unerlässlich, um den Wert eines Reitstiefels oder auch eines Reithelms langfristig zu erhalten. Die meisten Reitstiefel sind aus Leder und damit kratzempfindlich. Eine regelmäßige Pflege des Leders und eine Aufbewahrung des Stiefels nach dem Gebrauch in einer weich gepolsterten Stiefel­tasche lassen den Stiefel lange Zeit gut aussehen. Das gleiche gilt für Reithelme. Diese sind entweder aus Kunststoff oder sind mit Funktionsstoffen überzogen. Beide Varianten sind kratz- und schmutzempfindlich und sollten deshalb durch eine verschließbare, gepolsterte Tasche geschützt werden, um ihr Aussehen zu behalten.“

 

Was macht aus einer guten Tasche (Stiefel/Helm/Putzen) eine sehr Gute (Material, 

Einteilung, Design, Kombinationsmöglichkeiten...)?

Dennis Winter: „Es ist das Gesamtpaket. Wichtig sind vor allem das Material und die Verarbeitung. Der Reitsport ist ein Härtetest für alle Taschenprodukte. Schmutz, Feuchtigkeit und der tägliche Gebrauch im Freien fordern ihren Tribut. Nur ein wirklich gutes Material (zum Beispiel feuchtigkeits- und schmutzabweisend) und eine sorgfältige Verarbeitung garantieren ein langlebiges Produkt. Natürlich sollte auch die Funktionalität nicht zu kurz kommen. Nichts ist schlimmer, als wenn die Stiefel in die Tasche gequetscht werden müssen oder aus der Putztasche alles rausfällt, weil sie nicht ordentlich verschlossen werden kann. Nur wenn man eine Tasche benutzt, ohne sich über die Funktionalität Gedanken machen zu müssen, ist sie wirklich gut. Hat die Tasche zu guter Letzt noch ein großartiges Design, wird aus einer guten eine sehr gute Tasche. Wer freut sich nicht, wenn die anderen die stylishe Tasche bewundern, in der man sein Putzzeug oder sein Reithelm transportiert?“ 

 

Welche Nachteile gibt es bei schlechten Produkten?

Dennis Winter: „Billige Taschen sind häufig auf Grund des niedrigen Preises verführerisch. Häufig zeigt sich bei diesen billigen Varianten nach kurzer Zeit, weshalb sie preiswert waren. Meist lassen die Qualität des Stoffs und die Verar­beitung nach kurzer Zeit zu wünschen übrig und man ist gezwungen, ein neues Produkt zu kaufen, so dass der scheinbar günstige Kauf einen letzt­endlich teurer zu stehen kommt.“ 

 

Tasche, Kiste oder Rucksack – welche Variante sollte der Verkäufer für welche Gelegenheit empfehlen?

Dennis Winter:  „Wenn man ausreichend Platz hat, um eine Putzbox im Stall unterzubringen, steht die Putzbox für uns an erster Stelle. Eine Putzbox bietet viel Stauraum und kann leicht aus- und abgewischt werden. Hat man hingegen nur einen kleinen Schrank oder fährt man aufs Turnier, dann ist eine leichte, flexible Putztasche eine echte Alternative. Ein Reitrucksack hingegen ist ein Multifunktionstalent. Durch die vielen Fächer und Unterbringungsmöglichkeiten als auch durch die extra Halterung für den Helm kann man den Rucksack sowohl in der Freizeit als auch beim Reiten einsetzen. Ob auf dem Wanderritt, als Turnierbegleiter oder in der Freizeit bietet der Reitrucksack unbegrenzte Einsatzmöglichkeiten.“

 

Besten Dank, Dennis Winter, Inhaber von uniqhorse, www.uniqhorse.com

 

Veröffentlichung in der Ausgabe HIPPO 5/2020 

 

Koelnmesse

Wir danken unseren Sponsoren